S/Y ALRISHA

Alubat OVNI 435

Arbeiten 2015

Watermaker 02. - 12. April

Schon am Donnerstag Abend kommen sie nach Aquileia. Wie kann es anders sein - das Auto ist wieder total voll geräumt.

Am Freitag werden die "nach genähte" und mit neuen Reißverschlüssen versehene Persenning, das Bimini und die Großbaumpersenning gewaschen und mit Imprägnierspray versehen. Das Bimini und die Sprayhood setzen sie auch gleich. Auch die beiden Wassertanks werden gereinigt. Der "Bb-Tank" wird versperrt und soll künftig nur mehr Wasser vom meinem neuen "Watermaker" bekommen. Der zweite Tank wird befüllt. Meine Wasserfilter werden gereinigt.

Samstag erledigen sie viele Kleinigkeiten. Die neuen Kastenfächer werden eingebaut. Ferry baut meine neuen Kastenfächer ein, die ihnen Fritz genau so getischlert hat, dass sie zu mir passen. Eine neue Ankerkralle mit Ruckdämpfer wird gebastelt. Einige Leinen müssen neu getakelt werden. Meine Flaggen haben gelitten und werden ersetzt und einen neuen Flaggenstock gibt es obendrauf.

Der eine oder andere Tratsch darf nicht fehlen. Abends Essen mit Wolfgang und Sonja, Jürgen und Kiki, Conny und Thomas sowie Christian und Waltraud. Wir gehen nicht mehr auf einen Absacker, das war besser, es dauerte nämlich bis 01:00.

Wie alle Jahre gibt es am Ostersonntag zum Frühstück Osterschinken, Eier, Kren und Pinsenbrot. Leo und Chritine besuchen uns heute. Leider müssen sie feststellen, das mein Autopilot nicht mehr funktioniert. Wolfgang schaut sich mein Ruderspiel an und man kommt zu dem Schluss, das ein Lager kaputt ist. Der Cockpittisch, sowie der Niedergang wird gewaschen und aufgehellt. Am späten Nachmittag sind sie bei Maria und Michi eingeladen.

Am Ostermontag wird der Cockpittisch geschliffen, vom Staub befreit und 2 mal eingelassen. Unter Deck wird alles so umgeräumt, so das sie im Vorschiff platz für den Watermaker haben. Am Abend kommt Martin.

Nachdem alles Werkzeug und meine neuen Sachen am Steg sind, wird das 2. Vorstag zusammengebaut. Und wenn Martin schon im Mast ist, da kann er gleich den Radarreflektor neu befestigen, Segelschoner montieren und das Genuastag kontrollieren und die Schrauben nach justieren. Mit vereinten Kräften wird die Rollreffanlage für die Fock gesetzt. Da die vordere Luke nicht mehr dicht ist, wird diese und gleich die dahinter getauscht. Brigitte reinigt alle Luken und schmiert die Dichtungen mit Glycerin ein.

Mittwoch und Donnerstag steht ganz unter dem Motto Watermaker. Wie heißt es am Boot immer, alles dauert länger als du denkst.

Brigitte zerlegt meine Wischen, reinigt, fettet und baut sie wieder zusammen.

Donnerstag und Freitag zerlegt Luca die Steuersäule, tauscht das Lager, reinigt, schmiert und baut alles wieder zusammen. Mein Ruderspiel ist wieder normal. Ach ja, mein Autopilot geht auch wieder und keiner weiß warum.

Freitag wird mit den elektrischen Arbeiten begonnen. Der Kartenplotter wird getauscht, das GPS durch ein neues ersetzt. Die Ladeanzeige fürs Solar ist nun am Naviplatz montiert. Für den Inverter haben wir nun einen Remote-Controller.

Brigitte reinigt die Segellast inkl. der Bilge. Das vordere Bad wird einer Großreinigung unterzogen. Unter der Eignerkoje ist jetzt ein Großteil des Stauraumes dem Watermaker gewidmet. Im anderen Teil sind unsere Tauchsachen untergebracht, sie werden kontrolliert und neu verstaut.

Am Samstag versuchen sie wieder ein bewohnbares Schiff aus mir - Alrisha - zu machen. Alles Werkzeug und die Reste werden verstaut. Am frühen Nachmittag müssen sie in die Dusche, denn ein Ausflug nach Aprilia Marittima zu Mike steht an. Sie wollen Mike, Eva und den Piraten auch real kennen lernen. Facebook wird real. Ich glaube sie werden sich noch öfter treffen. Danach treffen sie noch Leo und Christine, besichtigen sein Boot und gehen noch auf eine Pizza.

Das Wetter: die ganze Zeit hatten wir Sonnenschein, in der Nacht war es zwar kalt, aber unter Tags ist es von Tag zu Tag wärmer geworden.

Am Sonntag Vormittag geht es wieder heim. In 2 Wochen gehen die Arbeiten weiter, glaube ich.