S/Y ALRISHA

Alubat OVNI 435

Prein XXXIV MLSFFM

Marina Lang Segler Film Festspiele Mörbisch

 

06. - 08. Dezember 2013

Auch heuer fahren sie zu den "Segler Festspiele in Prein". Diesmal  geht es schon am Vormittag auf nach Prein. Ab der S6 beginnt das Schneetreiben. Eigentlich wollten sie noch ein wenig in Reichenau spazieren gehen, aber bei diesem Wetter wollen sie nur noch ins Hotel. Da der Schneepflug noch nicht gefahren ist, geht  es sehr vorsichtig und gemütlich ins Tal hinein. Im "Raxalpenhof" angekommen, checken sie ein, essen eine Kleinigkeit und warten auf die anderen Freunde. Diesmal kommen alle ein wenig später, da das Wetter ja nicht wirklich einladend ist. Es wird getratscht, gegessen und getrunken. Alle lassen es sich gut gehen. Am Nachmittag wird im Wellness Bereich im Whirlpool und in der Sauna entspannt. Für die Kleinen kommt dazwischen der Nikolaus. Nach dem Essen wir noch lange getratscht.

Eigentlich wäre heute entspanntes Wandern angesagt, aber draußen geht so stark der Wind, dass trotz Schneegestöber kein Schnee auf den Autos liegen bleibt. Also geht ein Teil Kegeln, der andere versucht eine kleine Runde zu gehen. Die Kegler kämpfen mit der Zahl "Null" die sehr oft auftritt. Wann haben alle das letzte mal gekegelt? Oh das ist bei allen schon sehr lange her - Spaß gemacht hat es trotzdem. Am Vormittag treffen noch ein paar Segler und nicht Segler ein. Den Nachmittag verbringt man wieder im Wellness Bereich. Am Abend kommen noch Norbert und Sandra von der "My Way" vorbei. Nach dem Abendessen sehen wir einen Vortrag von Heinz G. über die Sonnenfinsternis in Australien. Manfred zeigt "Weiß - Grün - Blau" wobei weiß für den Skiurlaub grün für den Urlaub am Bauernhof und blau für die Überführung einer Haber 34 steht. Alle Vorträge waren wie immer interessant. An der Bar wird noch lange getratscht, bis endlich alle in den Zimmern verschwunden sind.

Am Sonntag, geht ein Teil den Wasserleitungsweg, die anderen fahren mit dem Auto nach Kaiserbrunn. Im Gasthaus wird noch gut gegessen und nicht allzu spät am Nachmittag treten alle die Heimreise an.