S/Y ALRISHA

Alubat OVNI 435

Warmwasser 2013

 

10. - 18. August 2013

 

 

Heute kommen Karin und Michi mit Ferry zu mir. Der Samstag geht gemütlich von statten. Es wird eingeräumt, man sitzt zusammen und ich bekomme meine genähte, gereinigte und imprägnierte Großbaumpersenning wieder montiert und am Abend geht es zum Essen.

 

Sonntag geht es in die Lagune. Leider gibt es heuer Quallen und so geht keiner ins Wasser. Am Abend wird gegrillt.

 

Montag nach dem Frühstück heißt es Anker auf und wieder in die Marina, denn ich soll nun endlich das Warmwasser bei der Heckdusche bekommen. Nach dem Ausräumen - es schaut schon wieder fürchterlich bei mir aus - bohrt Michi ein Loch in mein Heck und das ursprüngliche Loch der Dusche wird vergrößert werden, aber bevor er das tun kann, muss er erst den Dosenbohrer wieder aus dem Wasser fischen, da er ihn nur mit der Hand festgezogen hat. Heute werden noch die Dosen eingebaut. Da leider ein Teil fehlt und alle Geschäfte am Montag Nachmittag geschlossen haben, werden die weiteren Arbeiten auf Dienstag verschoben.

Dienstag wird der rote Warmwasserschlauch mit dem neuen Doppelnippel angeschlossen und dann geht es ans testen. Der Warmwasserboiler der das letzte mal einen Kurzen ausgelöst hat wird durchgemessen, unter Generator getestet, für gut befunden und ans Netz gehängt. Keine Sicherung löst aus und bald haben wir Warmwasser. Prompt wurde auch damit geduscht.

 

 

Mittwoch regnet es und Brigitte soll am Abend eintreffen. Nach längerem Schlafen und ausgiebigen Frühstück werden noch diverse Innenarbeiten erledigt und sonst gefaulenzt.

Donnerstag geht starker Wind und keiner will raus fahren. Man tratscht und schon ist der Tag wieder um.

Die Warmwasseraufbereitung wird abgedreht und am Freitag beim Aufdrehen fliegen wieder die Sicherungen. Wieder wird alles zerlegt und alles kontrolliert. Sie probieren es mit dem Generator und keine Sicherung fällt. Der Boiler wird direkt an den Landstrom angesteckt und die Sicherungen fallen. Leider viel zu spät erinnert sich Ferry an den Spruch von Martin: "Wenn die Sicherungen fallen, wenn du den Boiler aufdrehst, dann ist es der Heizstab!" Und wirklich als der Heizstab ausgetauscht ist, ist alles in Ordnung. Warum aber vom Generator die Sicherung nicht fliegt, muss noch abgeklärt werden.

Samstag wird meine Reling von Karin fertig geputzt und eingelassen. Meine Genua wird heruntergenommen und verstaut. Meine Fahrräder bekommen eine Wäsche und werden ebenfalls verstaut. Das Dinghi wird gewaschen, eingelassen, die Luft ausgelassen und zusammengelegt. Danach wird es in meiner geflickten und gewaschenen Persenning verstaut. Brigitte macht noch eine kurze Inventur über meine noch an Bord befindlichen Getränke. Mein Deck wird abgespritzt. Sie füllen noch den restlichen Diesel in meinen Tank - das ist wieder eine Sauerei. Wäsche wird gewaschen und am Sonntag verlassen sie mich schon wieder.

Nochmals Danke Michi für den Einbau, dass du Verrenkungen gemacht hast und bei der Hitze in meiner Backkiste warst -  meine Beiden und ich freue mich über die Heckdusche.